· 

Sich des Atems bewusst zu werden ist eine Möglichkeit, im gegenwärtigen Augenblick anzukommen. - Thich Nhat Hanh

"Sich des Atems bewusst zu werden ist eine Möglichkeit, im gegenwärtigen Augenblick anzukommen."

Thich Nhat Hanh

Ich möchte dir hier ein kombinierte Atem- und Fingerübung vorstellen, die dich wieder in deine Mitte zurück kommen lässt. 
Diese Übung lehrt uns nicht nur Achtsamkeit und verstärkt unsere Gesundheit, sondern sie ist sehr hilfreich, wenn man gerade in einer nervigen oder stressigen Angelegenheit wieder zu sich finden möchte. In solchen unruhigen oder aufwühlenden Situationen kannst du dich selbst durch deine Atmung konzentrieren und beruhigen, um so Klarheit zu bekommen. Lass aus einem heftigen, hechelnden 
Atem einen ruhigen Fluss werden.

                                                        *****

 

Setze dich aufrecht hin. Die Beine sind leicht gegrätscht und nicht zusammengepresst. Deine Füße liegen locker und sanft am Boden auf.

Die Schultern lass ebenso locker hängen, die Hände sind mit der Handfläche nach oben auf deinen Oberschenkeln abgelegt.

Bilde mit dem jeweiligen Daumen an der Kuppe des Zeigefingers einen Kreis.

=>  linker Daumen auf die Kuppe des linken Zeigefingers und rechter Daumen auf

die Kuppe des rechten Zeigefingers.

Atemübung:

Atme tief durch die Nase ein, verfolge den Atem wie er in die Nase strömt, wie er dann abwärts fällt in deine Luftröhre hinein in den Bauch.

Der Bauch bläht sich kurz auf und du lässt die Luft beim Ausatmen durch den Mund hinaus und ziehst deinen Bauch in dich hinein. 

Fingerübung:

Beim Einatmen setzt du deine Daumenkuppe an die Zeigefingerkuppe und streichst beim Ausatmen mit dem Daumen von der Fingerkuppe abwärts über den Zeigefinger bis zur Fingerwurzel. 

Beim nächsten Einatmen setzt du deine Daumenkuppe an die Mittelfingerkuppe und streichst beim Ausatmen mit dem Daumen von der Fingerkuppe abwärts über den Mittelfinger bis zur Fingerwurzel.

Dasselbe machst du beim Ringfinger und dem kleinen Finger.

Bitte beachte, dass du diese Fingerübung mit beiden Händen gleichzeitig und zusammen mit der Ein- und Ausatmung machst.

Die ganze Übung - Atmen plus Fingerübung - wiederholst du dreimal, sodass du insgesamt 12 Ein- und Ausatmungen machst.  Natürlich kannst du diese Übung nach Belieben länger machen...

Durch die achtsame Konzentration auf Atmung und Finger, ist dein Gehirn nur auf diesen Vorgang konzentriert und du kannst somit aufwühlende Gedanken, Sorgen oder Angst loslassen…

Durch diese Übung entspannst und beruhigst du dich! Du verbindest dich mit dem Fluss des Lebens und kommst wieder in deine Mitte.

 

Übrigens, wenn du jeden einzelnen Finger mit der anderen Hand für 2-5 Minuten leicht umschließt, kannst du deine Meridiane ausgleichen. Du spürst dann ein leichtes Kribbeln, Pulsieren oder Ziehen. Diese Übung aus dem Jin Shin Jyutsu solltest du aber nicht länger als 5 Minuten pro Finger machen.

Daumen  -  reguliert die Sorgen,  stoppt das Grübeln und steigert den Selbstwert

Zeigefinger – verringert die Angst, macht uns Mut

Mittelfinger – vertreibt die Wut oder Angst, bringt uns mehr Gelassenheit

Ringfinger – mildert die Trauer, den Kummer oder die Negativität, Gute-Laune-Energie

Kleine Finger – zügelt Stress, Überforderung und Übertreibung; gibt uns Freude, Lachen und Entspannung

 

 

With the in-breath, I smile. 

With the out-breath, I release. 

Breathing in, there is only the present moment. 

Breathing out, it is a wonderful moment.

~ Thich Nhat Hanh

Mit dem Einatmen lächle ich.

Mit dem Ausatmen lasse ich los.

Einatmen, da gibt es nur den gegenwärtigen Moment.

Ausatmen, das ist ein wundervoller Moment.

~ Thich Nhat Hanh




Ich wünsche dir viel Erfolg und Leichtigkeit mit dieser Übung, die du jederzeit und überall durchführen kannst. 

Alles Liebe!
Andrea